Mein privater Mutterpass – Meine Schwangerschaft selbst dokumentiert

Autorinnen: Doris Moser & Sarah Schmid

Erscheinungstermin: Juni 2016
Umfang: 88 Seiten
Format: 12 x 19 cm
Ausstattung: Paperback
ISBN: 978-3-903085-09-1

 14,90 (as of 3. Juni 2016, 17:28) inkl. USt.

jetzt kaufen

Ab sofort bist du die Expertin: Dokumentiere deine Schwangerschaft selbst!

Dein privater Mutterpass begleitet dich fachlich kompetent in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett. Diese Art der Selbstbeobachtung schafft Selbstvertrauen, denn du wirst zur Expertin für deinen Körper und das Baby.

Zahlreiche Seiten für tabellarische und freie Eintragungen ermöglichen dir, deine Beobachtungen und körperlichen Entwicklungen eigenständig und unabhängig von Arzt/Ärztin oder Hebamme festzuhalten. So verpasst du keinen wichtigen Entwicklungsschritt und stärkst bereits in der Schwangerschaft die Mutter-Kind-Bindung.

Dazu gehört auch, dass du über folgende Aspekte Bescheid weißt:

  • Bestimme den Geburtszeitraum – ohne Ultraschall oder Arztbesuch; dein Baby wird sich den tatsächlichen Geburtstag selbst aussuchen
  • Finde heraus, wie du gesund und glücklich schwanger sein kannst und was du für dein Wohlergehen und das deines Babys tun kannst
  • Erfahre, was die Kindsbewegungen über dein Baby verraten, und lerne, dein Baby exakt in dir zu erspüren
  • Ertaste die Kindslage selbst und beeinflusse sie günstig durch bestimmte Verhaltensweisen und Übungen

Wichtiges Hintergrundwissen unterstützt dich außerdem darin, die Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit informiert, entspannt und ganz nach deinen Wünschen zu erleben. Dein privater Mutterpass ist somit die ideale Ergänzung zum offiziellen Mutterpass/Mutter-Kind-Pass.

Bonus: Mit Geburtszeitraum Gravidarium zum Ausschneiden. Damit hast du die aktuelle Schwangerschaftswoche und den voraussichtlichen Geburtszeitraum (+/– 3 Wochen) immer im Blick und kannst dein Baby ganz entspannt austragen.

Inhaltsverzeichnis

7             Grundlegende Hinweise für dich

9             Mein privater Mutterpass

11           Meine wichtigsten Telefonnummern und Kontaktdaten

12           Meine Wohlfühltermine

13           Eigene Angaben

14           Meine bisherigen Schwangerschaften

16           Angaben zur aktuellen Schwangerschaft

16           Bestimmung des Geburtszeitraums

17           Meine persönliche Anamnese

20           Gravidogramm

23           Untersuchungsergebnisse

25           Meine gesunde Schwangerschaft

26           Meine Wünsche für die Schwangerschaft

27           Meine Wünsche für die Geburt

29           Geburt

30           Mein Kind

31           Mein zweites Kind (Mehrlingsgeburt)

32           Nachgeburtsphase

33           Wochenbett

34           Rückblick und Ausblick

41           Gut zu wissen für eine selbstbestimmte Schwangerschaft und Geburt

43           Der Umgang mit dem offiziellen Vorsorgesystem

44           Geburtstermin und Geburtszeitraum

45           Fundusstand

46           Harnbefund

46           Herztöne

47           Kindsbewegungen

48           Kindslage

49           Anleitung zur Bestimmung der Kindslage

52           Sternengucker

53           Beckenendlage – Was nun?

54           Mehr als eins?

54           Lage der Plazenta

54           Blutungen in der Schwangerschaft

55           Untersuchungen beim Arzt

57           Du bist, was du isst

58           Stress lass nach!

59           Ein gebärfreudiges Becken

60           Frühgeburtsbestrebungen

61           Alles Gute für den Damm

61           Wohin zur Geburt?

62           Wer soll bei der Geburt dabei sein?

63           Gebären leicht gemacht

65           Was ist dir wichtig?

66           Und die Komplikationen?

67           Doch ein Kaiserschnitt?

69           Hinweise für die Zeit nach der Geburt

69           Tipps fürs Wochenbett

70           Willst du mehr wissen?

71           Glossar

72           APGAR-Schema

72           CTG

73           Doula

73           Hebammenhinzuziehungspflicht

73           Konzeptionstermin

74           Kristeller-Handgriff

74           Lotusgeburt

75           Ödeme

75           Risiko

75           Varikosis

76           Geburtszeitraum Gravidarium: ganz entspannt austragen

78           Weiterführende Literatur

 

Textauszug

Werde zur Expertin für deine Schwangerschaft!

Lass dir nicht von anderen sagen, wie es dir gerade geht. Informiere dich umfangreich und triff mündige Entscheidungen für dich und dein (ungeborenes) Kind.

Dieser Mutterpass ist dein ganz persönlicher Schwangerschaftsbegleiter. Du füllst ihn nicht nach verpflichtenden Vorgaben aus, sondern ganz so, wie du es für richtig und wichtig hältst.

Du kannst ihn zusätzlich zum offiziellen Mutterpass führen oder auch stattdessen, falls du dich für eine komplett selbstverantwortete Schwangerschaft entscheidest. Hier lassen sich alle Beobachtungen notieren, die du während der Schwangerschaft bei dir machst. So kannst du direkt verfolgen, wie dein Bauch wächst, wie sich das Baby entwickelt und wie es ihm geht. Besuchst du regulär die Schwangerenvorsorge, kann dein Pass wertvolle Ergänzungen liefern. Brauchst du doch einmal eine Hebamme oder einen Arzt, obwohl du bisher auf die reguläre Vorsorge hauptsächlich oder gänzlich verzichtet hast, oder musst du zum Beispiel nach einer Alleingeburt bei den Behörden Auskunft über deine Schwangerschaft geben, kann dir dieser Mutterpass als Informationsgrundlage für den Austausch mit der Hebamme, dem Arzt, im Krankenhaus oder bei den Behörden dienen.

[…]

Was ist dir wichtig?

Planst du, dich bei der Geburt von medizinisch ausgebildetem Personal begleiten zu lassen, solltest du dich vorher über ein paar Dinge informieren, mit denen dich Geburtshelfer während oder nach der Geburt möglicherweise konfrontieren. Einiges wird auch ohne deine Zustimmung auf eine gewisse Weise gemacht werden. Wenn dir eine andere Vorgehensweise wichtig ist, solltest du diese Punkte vorher schriftlich festhalten und den Geburtshelfern für die Unterlagen überlassen. Du musst allerdings damit rechnen, dass gerade im Krankenhaus viele Wünsche unerfüllt bleiben werden.

Typisch sind ein venöser Zugang, vaginale Untersuchungen (Tasten der Muttermundsweite) und die CTG-Überwachung während der Presswehen. Die einzige Möglichkeit, diese Maßnahmen zu umgehen, besteht darin, erst kurz vor den Presswehen überhaupt im Kreißsaal aufzutauchen, wenn schlichtweg keine Zeit mehr für diese Dinge bleibt.

Zur Beschleunigung der Nachgeburt wird in der Klinik meist standardmäßig ein die Gebärmutter zusammenziehendes Medikament gespritzt. Man lässt der Nachgeburt in der Regel nicht mehr als eine halbe Stunde, um sich von selbst zu lösen. Häufig wird aber auch viel früher bei gleichzeitigem Druck auf den Bauch an der Nabelschnur gezogen, um die Plazentageburt zu beschleunigen. Dabei löst sich die Plazenta nicht selten unvollständig (weil sie in Wirklichkeit mehr Zeit gebraucht hätte, um sich zu lösen), was verstärkte Blutungen zur Folge haben kann. Länger als eine halbe Stunde wartet man in der Klinik in der Regel nicht auf die spontane Geburt der Plazenta. Wenn sie trotz Manipulation nach Ablauf einer gewissen Zeit noch immer nicht da ist, fährt man die Frau in den OP, um die Nachgeburt operativ zu entfernen. Wirklich notwendig ist das selten. Es befindet sich im Rahmen des Normalen, wenn die Plazenta ein bis zwei Stunden braucht, um geboren zu werden. In diesem Zusammenhang kann es hilfreich sein, auf das Auspulsieren der Nabelschnur zu bestehen, bevor diese durchtrennt wird. Das hat nicht nur zahlreiche Vorteile für das eben geborene Kind, sondern auch positive Auswirkungen auf den Geburtsverlauf der Plazenta. Lässt sich die Plazenta dennoch übermäßig Zeit, gibt es einige unbedenkliche und natürliche Maßnahmen, um deren Lösung und Geburt voranzutreiben. So kann es beispielsweise sehr wirkungsvoll sein, wenn das Neugeborene an der Brust der Mutter saugen darf.

Doris Moser

Doris Moser ist Medizinanthropologin, Autorin und zweifache Mutter. Ihr Buch „Schwangerschaft schafft Heldinnenkraft“ stärkt die Eigenverantwortlichkeit der Frauen, in „Der überwachte Bauch“ nimmt sie die gängige ärztliche Schwangerenvorsorge kritisch unter die Lupe und deckt Lücken auf.

 

 

Bücher von Doris Moser

Sarah Schmid

Sarah Schmid ist Ärztin, Autorin und sechsfache Mutter. Mit Sachkenntnis und Sympathie entmystifiziert sie Schwangerschaft und Geburt. Ihr Buch „AlleingebSarah Schmid, Ärztin und Autorin von "Alleingeburt"urt“ gibt Sicherheit durch Wissen und schafft stabiles Vertrauen in den eigenen Körper.

Autoren-Website und Blog: www.geburt-in-eigenregie.de

 

 

Bücher von Sarah Schmid

Mein privater Mutterpass Leseprobe

"Mein privater Mutterpass" ist ein Büchlein im Taschenbuchformat, das für alle Schwangeren eine zusätzliche Möglichkeit der Selbstkontrolle bietet. Mit vielfältigen Eintragungsspalten und Notizseiten.

*

Hebammenforum 9/2017 (Nadine Körner, Buttelstedt)

Das kleine grüne Taschenbuch im handlichen Format mit floralem Design ist ein privater Mutterpass, der durch Selbstbeobachtung Selbstvertrauen schaffen soll - wodurch frau zur Expertin für den eigenen Körper und das Baby wird.  [...] Nach einer Einleitung über die Bedeutung des Buchs folgt der Mutterpass an sich. Er enthält alles, was der offizielle Mutterpass hat, nur ist für alles mehr Platz gelassen, vor allem für bisherige Schwangerschaften. Es geht um einen EntbindungszeitRAUM, keinen -termin. [...] Die persönliche Anamnese lässt Raum für eigenen Schlussfolgerungen. Es gibt ein tabellarisches Gravidogramm, eine Seite für Erkrankungen während der Schwangerschaft, für Labor- und Ultraschall-Ergebnisse. Auch gibt es Fragen, die sich die Frau beantworten kann: Bin ich ausreichend informiert über gesunde Ernährung, über den Umgang mit Stress und Medikamenten/Drogen in der Schwangerschaft und Bewegung? Was sind meine Wünsche und Bedürfnisse? Welche Untersuchungen wünsche ich? [...] Im zweiten Teil geht es um Fachwissen über Schwangerschaft und Geburt [...]. Das Glossar im dritten Teil klärt Fachbegriffe, enthält ein Schwangerschaftsgravidarium und eine Liste mit weiterführender Literatur. [...] Alles in allem gefällt mir das Buch sehr gut, es eignet sich als privater Mutterpass sehr. [...] Zu empfehlen ist es allen Müttern, die sich eine selbstbestimmte Schwangerschaft und Geburt wünschen oder Unsicherheiten und Ängste haben.

*