Geniale Resilienz – Freunde, Freizeit, Freiheit: Die Besten verraten ihr Erfolgsgeheimnis.

Autorin: Psychotherapeutin Sonja Katrina Brauner

Erscheinungstermin: April 2020
Umfang: 284 Seiten (zahlreiche Farbfotos und s/w-Illustrationen)
Format: 15,5 x 22 cm
Ausstattung: Paperback

ISBN: 978-3-99082-013-1

€ 19,90 inkl. USt.

Buch kaufen bei amazon

 

 

Buch kaufen bei Thalia

 

 

 

ISBN eBook: 978-3-99082-014-8

€ 14,99 inkl. USt.

btn_ebook_kaufen

 

 

Gestärkt zum Erfolg mit Resilienz stärkenden Interviews und Übungen!
In „Geniale Resilienz“ spricht Psychotherapeutin Sonja Katrina Brauner mit über 40 brillanten Persönlichkeiten. Vom preisgekrönten Schüler mit Marsrover-Prototyp über die Boxweltmeisterin bis hin zum international erfolgreichen Schriftsteller gewähren die Interviews Einblicke in die Welt der Hochbegabung, Sensibilität, Willenskraft und Out of the box-Denkweise. Doch was genau zeichnet glückliche Erfolgsmenschen aus? Wie begegnet man Stress entspannt und erreicht durch innere Stärke Spitzenleistungen?
Die verschiedenen Stimmen lassen erkennen, dass es einerseits spezielle Förderangebote und Schulmodelle braucht und gibt. Doch klar wird auch: Freundschaften außerhalb des Unterrichts, Freizeit und bewusster Leerlauf als Ausgleich zu geistiger oder körperlicher Höchstleistung spielen eine mindestens ebenso große Rolle, wenn es darum geht, gelassen ganz nach vorne zu kommen – und dort zu bleiben.
Ein maßgebliches Buch zur Diskussion über Bildung, Förderungsmaßnahmen und Wettbewerbsfähigkeit mit resilienzstärkenden Übungen.

Vorwort

Ich erinnere mich noch genau: Strahlend kam mein dreijähriger Sohn aus dem Bad und verkündete, wenn auch mit fragendem Gesicht: „Mama, drei mal drei ist neun, oder?“ Überrascht fragte ich ihn, woher er das wisse. Er schaute mich mit großen Augen an und antwortete: „Ich habe die Fliesen im Bad abgezählt.“ Danach holte er sich immer wieder einmal heimlich den Taschenrechner, den ich ihm abnahm, weil ich der Ansicht war, er beschäftige sich zu früh mit Zahlen. Er weinte bitterlich – mit dem Ergebnis, dass ich ihm den Rechner mit einem etwas mulmigen Gefühl zurückgab. Mittlerweile sind bald zwei Jahrzehnte vergangen. In dieser Zeit haben wir beide viele überraschende, aufregende und erstaunliche Erfahrungen gemacht. Mein Sohn studiert und unterrichtet begeistert technische Mathematik. Doch bis es dazu kam, mussten er und ich mit und in seinem Umfeld viel lernen.

Denn: Kinder, die nicht der Norm entsprechen, werden schnell Opfer von Zuweisungen, Diagnosen und Sonderbehandlungen. Sie werden pathologisiert. Eltern sind diesen Zuschreibungen und ihren Folgen oftmals hilflos ausgeliefert. Sie möchten das Richtige tun und wissen nicht, wie. Dieses Buch soll jungen Menschen helfen, ihre individuellen Bedürfnisse zu erkennen. Erwachsenen soll es Mut machen, Kindern Zeit und Raum für ihre Entwicklung zu geben. Deshalb beginnt es mit der Frage, was Begabung und Talent, aber auch Resilienz eigentlich sind. Es zeigt auf, wie man dem Phänomen brillanter Begabung diagnostisch näherkommen kann. Es erkennt aber auch an, dass das Bedürfnis, Außerordentliches zu definieren, manchmal unzureichend bleibt. Hier hilft die konkrete Praxis: Zahlreiche Erfahrungsberichte junger Menschen zeigen, wie der gute Umgang mit Begabung und Talent im Konkreten funktionieren kann und was Resilienz in vielfältigen Ausprägungen bedeutet. Anschließend stellen namhafte ExpertInnen ihre Unterstützungsangebote vor. Nicht zuletzt geben auch die zahlreichen Interviews mit den teils prominent in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kunst, Sport, Wirtschaft und anderen Bereichen vielfache Antworten auf die Frage, wie geniale Förderung im bestehenden Bildungssystem gelingen kann und was es braucht, um das Schulsystem und die Universitäten noch brillanter zu machen.

Mein persönliches Anliegen in diesem Buch ist, begabte Menschen selbst zu Wort kommen zu lassen. Nur so erschließt sich die Vielfalt von Begabung und nur so können Ideen für Sie als LeserInnen entstehen. Dieses Buch soll begabte Vielfalt in all ihren Facetten zeigen. In meiner über 30-jährigen Berufspraxis als Psychotherapeutin und Pädagogin – und auch als Mutter – habe ich häufig erlebt, wie das Potenzial von Kindern nicht erkannt, unzureichend oder falsch gefördert wurde. Begabung zieht sich dann bisweilen zurück, sie kann sogar zum Problem werden. In beispielhaften Therapieabläufen zeige ich deshalb gute Veränderungen auf, damit sich Begabung in ihrer Vielfalt positiv entwickeln und Resilienz befördert werden kann.

Ich wünsche Ihnen viele interessante neue Blickwinkel.

Sonja Katrina Brauner

Einführung

Wie viel Begabung braucht Resilienz und umgekehrt?

In den letzten Jahren wandelte sich die ursprüngliche Bedeutung von Resilienz. Der Ursprung des Wortes geht auf das lateinische resilire, das bedeutet „zurückspringen“ oder „abprallen“, zurück.

Bezog es sich bei den ersten Studien vor allem auf arme, kranke und bedürftige Menschen und deren Fähigkeit, sich gegen krisenhafte Bedingungen abzugrenzen – also Überlebensstrategien zu entwickeln –, so ist es heute in seiner vielschichtigen Bedeutsamkeit in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Genauso wie bei Begabung gibt es auch hier keine einheitliche Definition. Resilienz wird in der Regel mit den Begriffen der Widerstandskraft und Stärke, des Optimismus, der Lösungsorientierung und Fähigkeit zur Umsetzung von diversen Lösungsstrategien verstanden, die wirksam und bisweilen lebensnotwendig für das Überstehen großer und kleiner Krisen war und ist.

In der modernen Psychologie wird Bezug darauf genommen, ressourcenstärkende Modelle zur Erhaltung und Förderung von Resilienz zu entwickeln. Die Interviews im Buch zeigen sowohl die Vielfalt diverser Begabungen als auch die Möglichkeiten in ihrer lösungsorientierten Umsetzung.

Hierbei wird deutlich, dass Resilienz eine biographische Grundlage sein kann, die zudem immer wieder neu erlernt werden kann. Unser Gehirn ist plastisch, das heißt, wir lernen nie aus. Insofern ist Resilienzförderung die Quelle für innovatives und schöpferisches Entwicklungspotenzial.

Begabung und Resilienz befinden sich in einer Wechselwirkung. Beide lassen sich entwickeln, fördern und unterstützen – bei jedem Menschen.

[…] Es gibt keine einheitliche Definition von Begabung oder Talent. Das Wort Talent (griech. Talanton für Waage, Gewicht) war eine ursprünglich altbabylonische Maßeinheit der Masse. Sie orientierte sich an der möglichen Traglast eines Mannes.

Dieses Talent sowie davon abgeleitete kleinere Talente waren in der Antike gebräuchliche Gewichtseinheiten. Wie andere antike Masseeinheiten wurde das Talent durch Aufwiegen von Silber (seltener Gold oder Kupfer) als Währung benutzt.

Die heutige Bedeutung beruht auf dem Matthäus-Evangelium, in dessen 25. Kapitel von den einem Menschen anvertrauten Talenten die Rede ist, die von Gott übertragene Fähigkeiten symbolisieren. Diese ursprüngliche Bedeutung klingt in einer gebräuchlichen Redensart an: Man solle doch „sein Talent in die Waagschale werfen“. Das bedeutet nichts anderes, als das einzusetzen, was man kann. Und das zeigt dann auch, dass die „Traglast“ keine absolute Masse ist, sondern von der jeweiligen Person abhängt.

Leseprobe

Was ist vererbt, was ist erworben?

Manchmal begegnen wir Menschen, die äußerlich betrachtet ein gutes Leben führen, aber sichtbar an traumatischen Symptomen erkrankt sind. Mittlerweile belegen modernste Forschungsergebnisse, dass wir sowohl die positiven als auch die belastenden Ereignisse unserer Ahnen in uns tragen. Nicht selten wirken erlebte Traumata bis in die nächsten Generationen fort. Es zeigen sich dann von der Großmutter bis zum Enkel ähnliche Verhaltensmuster.

In der Wissenschaft gibt es keine einheitliche Haltung, zu welchen Anteilen Begabung vererbt wird, was von der Umwelt erworben und gelernt wurde und in welchem Ausmaß die Persönlichkeit dabei eine Rolle spielt. Um diesem Phänomen näher zu kommen, habe ich Übungen zur Stärkung der Resilienz entwickelt, die hilfreich im Umgang mit transgenerationalen Sichtweisen sind. Sie sind für Fachpersonen gedacht, die Menschen anleiten, sich mit verhinderter Begabung auseinanderzusetzen. Ich rate davon ab, sie als Laie unbegleitet durchzuführen.

Die Übungen bauen aufeinander auf. Die beiden Stammbaum-Übungen sind die Grundlage. Erst, wenn sie ausgiebig in Begleitung von Ressourcenarbeit praktiziert wurden, sollten sich weitergehende Übungen anschließen, denn diese benötigen eine gewisse Stabilität des Klienten/der Klientin.

[…]

Übung: Mein Stammbaum im Wald

Diese Imaginationsübung hat den Sinn, sich ausschließlich mit dem Guten in beiden Stammbäumen zu verbinden. Wichtigste Erkenntnis: Die Erfahrungen und Erlebnisse der Herkunftsfamilie sind nicht die des Übenden.

Unzählige Geschichten oder auch Verschwiegenes machen es manchmal schwer, gute persönliche Beziehungen zu den Vorfahren aufzubauen. Konflikte werden weitergegeben und die Loyalität innerhalb einer Familie wirkt langfristig nach. Auch in sehr schwierigen Familiensystemen findet sich aber zumeist mindestens eine Person, die gute Wünsche an den Übenden und sein Leben hat bzw. gehabt hätte.

Diese Übung ist zur Stärkung und Resilienzförderung der persönlichen Ressourcen gedacht. Sie kann zudem als Impuls für zukünftige Generationen und als Hilfestellung dienen. Eine Familiengeschichte kann durch diese Übung neu betrachtet und geschrieben werden. Sie soll Hoffnung geben und kann bisweilen versteckte Ressourcen wecken.

[…]

Übungen zur Resilienz

Briefe an die Ahnen – Versöhnung und Zukunft

Diese Übung verfolgt den Sinn, neue Blickwinkel zu entwickeln, sich mit seiner familiären Geschichte auseinanderzusetzen und eventuell auszusöhnen. Erzählungen über Kriege, Gewalt und Verrat überschatten die Erinnerungen an die Vorfahren, ebenso wie das Verschwiegene, das neugierig macht und ungelöst erscheint.

Es ist nachvollziehbar, dass man sich davon abgrenzen und mit diesen Erzählungen nicht identifizieren möchte. Dennoch leben in den Generationen sowohl Schuld als auch Scham, bisweilen mangelnder Selbstwert und das fragile Zugehörigkeitsgefühl zur eigenen Familie weiter.

Die Frage nach Verantwortung begangener Taten stellt sich ausgesprochen wie unausgesprochen in vielen Familien.

Hätte ich in dieser Situation so gehandelt wie mein Großvater?

Lässt sich die Zuweisung von Täter oder Opfer wirklich so leicht klären und entscheiden?

Was mache ich heute aus meinem familiären Erbe?

Welche Haltung entwickle ich zu meiner Familiengeschichte?

Kann und will ich mich für das Vergangene verantwortlich fühlen?

Beeinflusst es mein heutiges Handeln?

Inhalt

Vorwort … 10

Dank … 12

GENIALE RESILIENZ UND BEGABUNG – erkennen und fördern … 15

Wie viel Begabung braucht Resilienz und umgekehrt? … 16

Was ist Begabung oder Talent? … 17

Interview mit dem Begabungsforscher Roland H. Grabner … 18

Interview mit dem Bildungsdirektor der OECD Andreas Schleicher … 24

Ist mein Kind hochbegabt? … 26

Welche Fragen sollte sich eine Familie stellen? … 29

Wie sinnvoll ist ein IQ-Test? … 32

Der 10-Punkte-Plan für begabte Kinder … 35

GENIALE FREIZEIT – Lebensmodelle hochbegabter SchülerInnen … 37

Was die brillante Jugend heute braucht … 38

Eine Schule für Hochbegabte: Die Sir Karl Popper Schule … 40

Eine Chance für sehr Begabte: Das START-Stipendium  … 41

Ada: „Normalität hängt davon ab, wie der Durchschnitt definiert ist.“ … 42

Amy: „Für meine kreativen Sachen muss ich mir aktiv Zeit nehmen.“ … 52

Bushra: „Ich entwickle begeistert neue innovative Technologien.“ … 56

Clemens: „Es motiviert mich, wenn ich meine Linie verfolgen kann.“ … 60

Constantin: „Reich ist, das tun zu können, was man will.“ … 63

David: „Ich erfinde gerne Melodien.“ … 66

David: „Ich bin besser mit Mädchen befreundet.“ … 71

Florian: „Struktur, Abwechslung und Freiheit sind das Fundament.“ … 75

Johanna: „Jeder ist begabt, aber auf sehr andere Art.“ … 79

Jonas: „Manchmal hält mich mein Perfektionismus von etwas ab.“ … 82

Julian: „Ich bewege mich gerne in logischen Lösungen.“ … 86

Konstantin: „Freiheit ist wichtig für die Entwicklung eigener Begabung.“ … 93

Luna: „Meine Geschichten kommen aus meinen Träumen.“ … 97

Marian: „Ich bewege mich gerne durch unterschiedliche Sichtweisen.“ … 100

Marlies: „Ich erlebe mich im kreativen Ausdruck.“ … 103

Moritz: „Man kann durch den Weltraum hier mehr erreichen.“ … 106

Nara: „Ich mag Menschen, die offen sind.“ … 110

Paul: „Glück ist, mit dem zufrieden zu sein, was man hat.“ … 113

Sara: „Ich möchte am großen Ganzen etwas beitragen.“ … 116

Valerie: „Glücklich zu sein muss man sich selbst erlauben.“ … 119

Vici: „Ich schenke der Welt gerne meine Ideen.“ … 125

GENIALE BEGLEITER – Die Begabung im Interview … 129

Ich: Die Begabung. Teil 1. … 130

Meine Begleiterin: Die Armut … 132

Meine Begleiterin: Die Angst … 132

Meine Begleiterin: Die Überforderung … 133

Mein Begleiter: Das Über-sehen-werden … 134

Meine Begleiterin: Die Demütigung … 135

Meine Begleiterin: Die Lernfreude … 135

Meine Begleiterin: Die Offenheit … 136

Meine Begleiterin: Die Begeisterung … 136

Meine Begleiterin: Die Willenskraft … 136

Meine Begleiterin: Die soziale Kompetenz … 137

Mein Begleiter: Der Neid … 137

Meine Begleiterin: Die Innovation … 138

Meine Begleiterin: Die Bewegung … 138

Mein Begleiter: Das Trauma … 139

Ich: Die Begabung. Teil 2. … 140

GENIALE RESILIENZ FÖRDERN – Pädagogische Praxis mit Hochbegabten … 145

Psychologische Diagnostik und Hochbegabung: (Interview mit Veronika Handschuh) … 146

Volksschule und Begabtenförderung: (Interview mit Elisabeth Mangst) … 154

Erfahrungen im Gymnasium mit begabten SchülerInnen: (Interview mit Edith Stepanow) … 157

Hochschule und Hochbegabung: (Interview mit Karen Diehl) … 160

Mehrsprachigkeit und Begabungsförderung: (Interview mit Zwetelina Ortega) … 166

ERFOLGREICHE RESILIENZ – 13 brillante Persönlichkeiten berichten: Geniale (Lebens-)Geschichten … 176

Faire Schokolade für die Welt: Interview mit Chocolatier Josef Zotter  … 177

Filigraner Filmstoff: Interview mit Filmemacherin Sabine Derflinger  … 180

Reich mit Boliden: Interview mit Investmentpunk Gerald Hörhan  … 183

Schlagfertig: Interview mit Boxweltmeisterin Nicole Wesner  … 186

Künstliche Intelligenz: Interview mit IT-Pionier Sepp Hochreiter … 188

Dame schlägt König: Interview mit Schachweltmeisterin Elisabeth Pähtz … 192

Bewegte Bilder: Interview mit Theater-Schauspielerin Salka Weber  … 195

Kräuterliebe: Interview mit Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann  … 198

Fantastische Vielfalt: Interview mit Künstlerin Natalie Ananda Assmann  … 201

Millionen Geschichten: Interview mit whatchado-Gründer Ali Mahlodji … 204

Bühne Musik: Interview mit Musikerschafferin Jelena Popržan  … 207

Brücken bauen: Interview mit Autorin Luna Al-Mousli … 211

Wortwelten: Interview mit Schriftsteller Robert Menasse  … 214

VERLETZTE RESILIENZ – Wenn Begabung keinen Platz findet … 221

Verhinderte Begabung … 222

Fallbeispiel Maria: Begabung und geniale Resilienz als Rettung … 223

Fallbeispiel Andreas: Begabung im neuen Rhythmus … 226

Fallbeispiel Leila: Geniale Resilienz als Brücke zum Leben und Überleben … 230

Fallbeispiel Mahmoud: Begabung als Anker zwischen den Welten … 232

Fallbeispiel Amir: Begabung zwischen Fehldiagnose und Schach  … 234

Fallbeispiel Lisa: Begabung und Resilienz als kreativer Ausdruck … 236

Fallbeispiel Benny: Begabung durch Zeit und Resilienzförderung statt Pathologisierung … 239

Fallbeispiel Linda: Begabung und Resilienzförderung in geschützten Räumen … 242

Fallbeispiel Marc: Begabung und Resilienzförderung durch stabile Vertrauenspersonen … 245

Fallbeispiel Milan: Genial resiliente Begabung auf der schiefen Bahn … 249

VERERBTE UND ERWORBENE RESILIENZ – Psychotherapeutische Übungen … 253

Was ist vererbt, was ist erworben? … 254

Übung: Mein Stammbaum … 255

Übung: Mein Stammbaum im Wald … 260

Übung: Teil des Ganzen … 262

Übung: Szenenwechsel … 264

Übung: Blick auf die Gegenwart (Einzelarbeit) … 265

Übung: Blick auf die Gegenwart (Kleingruppenarbeit) … 266

Übung: Die Sonne … 267

Übung: Zugewiesene Identität – Gestaltete Identität … 268

Übung: Meine Ressourcen … 269

Übungen zur Resilienz … 270

Übung 1: Mein Ahne in seiner Welt … 271

Übung 2: Briefe an die Ahnen … 272

Übung 3: Meine (Ahnen)-Zeitkapsel … 273

Übung 4: Durch Länder und Kulturen – Heimweh oder Fernweh? Die Arbeit mit der Landkarte … 274

ANHANG … 277

Bibliographie … 278

Weiterführende Links … 281

***

Suchworte: Stressbewältigung, Ahnenforschung, Ratgeber Erfolg, inneres Kind, Resilienz, Burnout, Begabungsforschung, Hochbegabung, Begabungsförderung, Sir Karl Popper Schule, begabte Schüler, Intelligenztest, IQ Test, Begabte fördern, Resilienztraining, Resilienz ist erlernbar, vererbte Resilienz, Resilienz trainieren, Resilienz Kinder, Begabtenförderung, hochsensibel, Hochsensibilität, hochsensible Kinder, hochsensible Kinder verstehen und stärken, hochsensibel was tun, Erziehungsratgeber, Erzieher, Erzieherausbildung, Erziehung, hochbegabte Kinder, rwachsene, hochbegabte Jugendliche, hochbegabte Kinder fördern, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenshilfe, Ratgeber, Freundschaften, Familienratgeber, Unterricht für Hochbegabte, Ratgeber Karriere und Erfolg, Künstliche Intelligenz, Psychotherapie, psychotherapeutische Übungen

Sonja Katrina Brauner

Sonja Katrina Brauner hat süddeutsche und südamerikanische Wurzeln und ist Systemische Psychotherapeutin, Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Supervisorin, Diplom-Sonja Katrina Brauner, Autorin bei edition riedenburgSozialpädagogin sowie Kindergartenpädagogin. Neben Vorträgen und Seminaren arbeitet sie seit 2002 als Psycho- und Traumatherapeutin in freier Praxis und seit über 30 Jahren mit Menschen in herausfordernden Situationen. Bei edition riedenburg hat sie bereits die Bücher „Geniale Resilienz“, „Resilienz Wochenplaner“ , „Karim auf der Flucht“, „Herzenswärme – Body and Soul Adventskalender“ und "Santa kommt sicher! Der Coronaschutz Adventskalender zum Mitmachen für die ganze Familie" veröffentlicht.

Bücher von Sonja Katrina Brauner

Geniale Resilienz Erfolgsratgeber – Leseprobe

Geniale Resilienz - Freunde, Freizeit, Freiheit: Die Besten verraten ihr Erfolgsgeheimnis.: Über 40 brillant begabte Persönlichkeiten im Gespräch mit der Psychotherapeutin & Resilienz Wochenplaner - von Sonja Katrina Brauner

Psychotherapeutin Sonja Katrina Brauner hat ein neues Buch mit begabten jungen Menschen geschrieben, Expert*Innenmeinungen eingeholt und mit sehr erfolgreich begabten Menschen, wie mit

Robert Menasse (Literaturpreisträger),
Nicole Wesner (Boxweltmeisterin),
Sepp Hochreiter (Pionier KI),
Elisabeth Pähtz (Schachweltmeisterin),
Josef Zotter (Schokolade-Erfinder),
Andreas Schleicher (PISA-Erfinder) 
und mit vielen anderen tollen Menschen über ihre Bildungsbiographie gesprochen.

(Buchempfehlung auf gewaltinfo.at vom 25.7.2020)